☰ Menu

Wie verfasse ich ein Testament?

Klare Regeln für den Familienfrieden

Auch wenn es nicht leicht ist, den letzten Willen auf Papier zu bringen: Ein Testament sollte jeder hinterlassen. So können Sie guten Gewissens sein, dass Ihr Erbe später nach Ihren Wünschen aufgeteilt wird. Jede volljährige Person im Vollbesitz ihrer geistigen Kräfte ist dazu bemächtigt.

Das Testament muss vom ersten bis zum letzten Buchstaben eigenhändig und handschriftlich verfasst sein und Angaben zum Namen, Datum und Ort aufweisen. Lassen Sie sich am besten von einem Notar beraten! Insbesondere, wenn Sie selbstständiger Unternehmer oder Ihre Vermögensverhältnisse komplex sind.

Sie können das Testament auch von einem Notar erstellen lassen. In diesem Fall erklären Sie die gewünschte Erbverteilung mündlich. Der Notar schreibt sie dann handschriftlich nieder. Das Dokument wird anschließend von beiden Seiten unterschrieben.

Häufig setzen sich Ehepartner nach dem sogenannten Berliner Testament als gegenseitige Alleinerben ein. Die Kinder erhalten erst ihr Erbe, wenn beide Elternteile verstorben sind. Bei einem großen Vermögen kann dies allerdings zu einer hohen steuerlichen Belastung führen.

Das Testament kann jederzeit widerrufen, geändert oder ergänzt werden. Bitte informieren Sie Ihre Angehörigen über die Existenz und den Verbleib des Dokuments. Sie können Ihr Testament auch gemeinsam mit Ihren Vorsorgeverfügungen in unserem Haus hinterlegen. Wir helfen Ihnen gerne bei offenen Fragen.